Talayotische Route: Von “navetas” bis “taulas” - TRAVEL LOST Skip to Content

Talayotische Route: Von “navetas” bis “taulas”

Die Geschichte von Mallorca und Menorca ist in Steinblöcken geschrieben. Die enthält antike und seltsame Monumente, die vor 4.000 Jahren von den Nachfaren der ursprünglichen Bewohner der Inseln gebaut wurden. Diese Zivilisation entwickelte eine Kultur, die nirgendwo sonst auf der Welt zu finden ist und als „Talayotische Kultur“ bezeichnet wird.

Die Legenden und die kuriose Bauten erzählen von einer magische und geheimnisvolle Vergangenheit. Darüber hinaus wird dies durch die Tatsache verstärkt, dass wenig über diese Zivilisation bekannt ist. Obwohl sich die Spuren bis heute fast vollständig erhalten haben, ist es schwierig die genaue Bedeutung oder Verwendung von vielen von ihnen zu heraus zu finden.

Die Reste werden als „Talayots“, „Taulas“ und „Navetas“ bezeichnet, die in schönen Landschaften gebaut wurden, mit der Sonne und dem Meer im Hintergrund. Durch die sogenanneten „Talayots“ wurde dei Bezeichnung der Talayotische Kultur erfunden. Es sind die typischsten und zahlreichesten (mehr als 500 verteilt zwischen Mallorca und Menorca) Elemente. „Talayots“ sind Steintürme, die scheinbar defensive Zwecke hatten.

Die sogenannten „Taulas“ und „Navetas“ sind einmalig in der ganzen  Welt und exklusiv der Talayotische Kultur. „Taulas“ bestehen aus einem gemeiselten Stein, welcher auf dem Boden liegt und einem zweiten ähnlichen Stein in horizontaler Position.

Es ist spektakulär zu sehen, wie der riesige Stein horizontal in bis zu  5 Metern Höhe auf der Spitze jongliert. Bedeutung und Verwendung sind ungewiss, aber es wird angenommen, dass sie einen religiösen Charakter hatten, da sie sich normalerweise in der Mitte von Gebäuden, die Tempel ähneln, befinden.

„Navetas“, im gegensatz, sind riesigen Steinblöcken in der Form eines invertiertes Schiffes. In diesem Fall ist es bekannt, dass sie vor allem als Grabbeigabe verwendet wurden, da man Bronzearmbänder , Knöpfe aus Knochen und Keramik gefunden hat.

Menorca: 2  Lagerstätten pro Quadratkilometer

Mallorca ist eine Art Freilichtmuseum, in der mehr als 300 Siedlungen zu finden sind. Besonders hervorzuheben ist der „Talayot“ in Sa Cova d’es Xot, eines der schönsten und am besten erhaltenen Beispiele; Capocorb Vell, wo noch Befestigungsanlagen zu finden sind; die Ortschaft Son Fornés oder Ses Païses, die aus dem Jahre  1.300 v. Chr. stammen und 1946 zum Kulturerbe erklärt wurden.

Dennoch, die Dichte der Siedlungen auf Menorca macht es zu einem archäologisches Paradies. Die Insel erstreckt sich über eine Fläche von 700 km2 und verfügt über 1.574 Siedlunge. Das bedeutet, dass es 2 Denkmäler pro Quadratkilometer gibt. Praktisch alle sind als Kulturgut eingestuft, aber es gibt 32, die zum Weltkulturerbe der UNESCO streben.

Das charakteristischste Grabmonument Menorcas ist Naveta des Tudons, nicht nur wegen seiner ausgezeichneten Erhaltungszustand, sondern auch, weil solche Konstruktionen nur auf dieser Insel existieren. Beeindruckend ist auch der ‚Taula’ des  talayotischen Dorfes Torralba d’en Salord, mit 5 Meter  der höchsten der Insel.

navetas-islas-baleares.jpg

Einen Besuch wert, auch wegen der Auswahl für das Weltkulturerbe der UNESCO, ist die Stadt Torre d’en Galmés, eine der größten der Balearen; Son Catlar, mit einer wundervollen Mauer; die Talatí de Dalt, mit einem schönen ‚Taula’; und Trepucó, mit vielen Gebäuden.

Diese Konstruktionen lassen erahnen, wie die ersten Siedler in Mallorca und Menorca lebten. Ihre Spuren übertragen eine gemeinsame Kultur auf beiden Inseln, basierend auf Viehzucht, Landwirtschaft und auch in der Kunst durch schön errichtete Gebäude aus Stein.

Dann kamen die Römer, die Invasionen der Vandalen, Byzantiner, Araber; die Christianisierung, die Piraten Plünderung, die Errungenschaften … Die Talayotische Kultur hat all dies überlebt und ermöglicht die Spuren der Vorfahren der Menorquiner und Mallorquiner durch Ihre Bauwerke zu erhalten.

Back to top