Menorca, 4 Pläne für Reisende die nicht schwimmen können - TRAVEL LOST Skip to Content

Menorca, 4 Pläne für Reisende die nicht schwimmen können

Es gibt auch Leben jenseits der Strände und des Meeres auf Menorca. So hat die Insel 700km² Land um unzählige Aktivitäten zu unternehmen, Ausflüge zu machen und sich sogar mehr als beim Planschen im Wasser, zu amüsieren.

In deinem Koffer werden Badesachen nicht notwendig sein, wenn du es nicht möchtest. Du kannst sie durch Stiefel für Wanderungen, oder ein schickes Outfit für den Besuch der beliebtesten Kunstgalerien, austauschen.

Finde einige der besten Pläne landeinwärts und stelle dabei fest, dass Menorca auch ein Paradies für diejenigen ist, die ungern zum Strand gehen.

Ein paar Stiefel und auf geht’s: Der Camí de Cavalls

Das Bergwandern ist eines der großen Attraktionen der Insel und eine der besten Möglichkeiten ihre schönsten Ecken zu entdecken. Der  Camí de Cavalls zieht sich über die ganze Küste und umringt Menorca. Es sind insgesamt 185 km von unglaublichen Klippen, Stränden, Buchten, Höhlen und unbeschreiblichen Aussichten.  

Es handelt sich dabei um ein historischer Pfad, der genutzt wurde um die Insel zu verteidigen.

Denn König Jakob II führte damals die Pflicht ein, dass immer ein Ritter die Insel über diesen Weg überwachen sollte.

Durch den großen Umfang kann man die Route in Abschnitten machen, oder einfach Spaziergänge an einigen Strecken. Wenn du den kompletten Weg machen willst, sind es 20 Etappen die in Mahón anfangen und an diesem selben Ort wieder enden. Und wenn das Laufen nicht deins ist, ist es auch gestattet den Weg auf dem Fahrrad oder Pferd zu machen (so wie man es Einst üblicherweise machte).

Das Spektakel des Meeres: Die Route der Leuchttürme

Leuchttürme haben dieses „je ne sais quoi“, das unmöglich ist zu definieren, jedoch anzieht und hypnotisiert. Das Meer, das gegen die Felsen prallt und das Licht was sich dreht und den Seefahrern so als Orientierungshilfe dient, macht sie zu einer wunderbaren Postkarte.

In Menorca gibt es 7 Leuchttürme die ein Besuch wert sind; 4 nördlich und 3 südlich:

  • Leuchtturm Punta Nati in Ciutadella.
  • Leuchtturm Cavalleria in Es Mercadal.
  • Leuchtturm Favàritx in Maó.
  • Leuchtturm Punta San Carlos in Es Castell.
  • Leuchtturm Illa de l’Aire in Sant Lluís.
  • Leuchtturm Cap d’Artrutx in Ciudadela.
  • Leuchtturm Sa Farola in Ciudadela.

Wenn man aussuchen muss, sind die Leuchttürme von Favaritx und Cavalleria die am empfehlenswertesten.  Sie sind vollkommen abgeschottet und die Landschaft um sie herum ist von großer Schönheit und Einzigartigkeit. Im Schatten dieser Leuchttürme, kannst du auch wunderschöne Sonnenuntergänge genießen.

Menorquinische Pinsel: Ein Ausflug zu den lokalen Kunstgalerien

Die Landschaften der Insel haben die Kreativität vieler Künstler geweckt und ihnen als Inspiration für zahlreiche Kunstwerke gedient. Die Lichter, das Meer und die Farben Menorcas sieht man in den Werken widergespiegelt, die in den verschiedenen Galerien ausgestellt sind.

Mahón und Ciutadella beherbergen die größte Anzahl an Galerien Menorcas. Zwei kleine Orte in denen man die Malerei der lokalen Künstler genießen kann, und sie mit ein wenig Glück sogar persönlich kennenlernen kann.

In der Vergangenheit der Insel graben: Die Talayot-Kultur

Landeinwärts und fernab des Meeres, findet man die Reste der ersten Zivilisationen die diese Insel bevölkerten. Heutzutage, 4.000 Jahre später, stehen immer noch vielzählige Steinkonstruktionen dieser Zeit und sogar ganze Dörfer. Sie haben den Namen Talayot-Kultur bekommen.

Auf Menorca fand man eine große Anzahl an Ausgrabungen, wobei man von 2 Fundstätten pro Quadratkilometer ausgeht. Einige dieser Funde die unter den Namen Taulas, (zeremonielle Monumente) und Navetas (Kollektive Gräber) kennt, sind einzigartig auf der Welt.

Durch ihre große Schönheit und Einzigartigkeit, sind 32 Fundstätten (von insgesamt 1547, die es auf der Insel gibt) Anwärter auf das Weltkulturerbe der UNESCO. Die interessantesten und erstaunlichsten sind: la Naveta des Tudons, Torre d’en Galmés, Torralba d’en Salord, Son Catlar und Talatí de Dalt.

Menorca hat viel zu bieten, auch abseits von Stränden und Buchten mit kristallklarem Wasser. Trau dich, all das was die Insel verbirgt, landeinwärts zu erforschen und verliebe dich in ihre Kultur, Berge und Bewohner.

Lassen Sie mich Ihnen meine Insel, das Mallorca der Einheimischen zeigen

Hier herunterladen
Back to top